Steeler Panorama FlatFloor 53

MODELLE > STEELER PANORAMA FLATFLOOR 53

STEELER PANORAMA FlatFloor 53

Grundlage für die gewünschte Einteilung:
- Geräumiger und mit der Plicht verbundener Salon.
- Ein zweiter multifunktioneller Salon für Fernseh-Abende, ungestörte Lesestunden, gemütliches Abendessen oder als Gäste-Suite.
- Platz für mindestens 6 Passagiere.
- Doppelte Nasszelle mit separater Dusche und Toilette.
- Steuerhaus mit Cabrioverdeck.
- Mitschiffs auf der Steuerbordseite gebaute Steuerposition im Steuerhaus.
- Rundsitzgruppe im Steuerhaus mit integrierter Sonnenliege oder als zusätzliches Gästebett zu benutzen.
- Die Einrichtungen und Ausstattung sowie die vielen Staumöglichkeiten sind für lange Reisen konzipiert.

Sind Sie neugierig, welche Möglichkeiten es gibt?
Auf der Seite ‘im Bau befindlich/ fertiggestellte Boote’ können Sie sich unterschiedliche Einteilungen und Verarbeitungsmaterialien ansehen. Dort werden alle übergebenen und im Bau befindlichen Steeler mit einer ausführlichen Fotoserie präsentiert.

360º TOUR

Click here for fullscreen and 3d virtual tour.


EIGNER ÜBER DIE STEELER PANORAMA FlatFloor 53

Der Kunde kann seine persönlichen Vorzüge wirklich gelten lassen.”

~ Eigner Panorama FF53 Offshore

Die Steeler haben wir über eine Zeitschrift kennengelernt, als Boot des Jahres. Ich bin Eigner eines Katamarans und ich bevorzuge doch das Einrumpfboot, bei dem Wohnlichkeit großgeschrieben wird, was auch beim Katamaran ein wichtiger Aspekt ist. Denn in Frankreich verbleiben Bootseigner bis 80 % ihrer Zeit am Quai. Wer ‘Wohnlichkeit’ sagt, meint eigentlich ‘Komfort’. Und die ebenerdige Einteilung ist diesem Aspekt zuträglich, also keine Stufen in den Räumen, wodurch der Aufenthalt an Bord auch auf hoher See angenehm ist.

Ein helles Boot mit großen Panoramafenstern. Die gewährleistet nicht nur gute Sicht, sondern passt auch perfekt zum trendy Design.

Der Kunde kann seine persönlichen Vorzüge wirklich gelten lassen. Nicht nur hinsichtlich der Einteilung der Kabinen, sondern auch bei der Materialauswahl (Qualitätsverkleidungen), der Farbe des Rumpfes und der allgemeinen Gestaltung des gesamten Designs des Bootes. Aber auch beim technischen Aspekt, wie dem Motor, werden die Anforderungen des Kunden berücksichtigt.

Ein Boot auch zum Trockenfallen, was in unseren Küstenregionen mit den großen Gezeitenunterschieden sehr praktisch ist.

Ich möchte, dass mein Boot meine Persönlichkeit ausstrahlt, und dass keine andere FF53 meinem Boot ähnlich sieht.

Sie ist unglaublich sparsam im Verbrauch, bei 10 km/h benötigt sie gerade mal 3,3 Liter Kraftstoff. Davon war ich absolut beeindruckt - ebenso wie von ihrer Stabilität bei der Geradeausfahrt bei niedrigen Geschwindigkeiten.

~ Peter und Sheilagh

Meine Frau und ich sind inzwischen über siebzig, und wir haben den Großteil unseres Lebens gesegelt: Bei Segelregatten in Segeljollen, Sport-Kielbooten und nun in IRC-Cruisern. In den letzten 20 Jahren besaßen wir unterschiedliche Motorboote, in verschiedenen Formen, Ausführungen und Materialien. Wir fuhren über das Mittelmeer, durch den Ärmelkanal, entlang der Kanalinseln, Bretagne, die Häfen der Südküste Englands, die Scilly-Inseln und waren regelmäßig zu Besuch in den Niederlanden. Mit zunehmendem Alter überlegten wir uns, wie wir die Zukunft gestaltet wollten. Die Frage war, ob wir das Segeln ganz aufgeben, oder vielleicht an ein kleineres Boot denken sollten - im Moment haben wir ein 20 Meter langes traditionelles Offshore-Boot aus Aluminium, und das ist inzwischen zu einer ziemlichen Herausforderung für uns geworden.

Nach einer Reihe von Zufällen wurde unser Boot in die Niederlande gebracht, weil es wegen eines Schadens, der von anderen zugefügt wurde, repariert werden musste. Die Reparatur erfolgte bei Steeler Yachts, gemäß den strengen Anforderungen des ursprünglichen Schiffsbauers und ohne irgendwelchen Stress auf unserer Seite. Während unseres Besuches bei Steeler Yachts konnten wir uns die Serie der 10 bis 15 m Boote und auch die eher traditionellen niederländischen Entwürfe ansehen. Dabei fiel mein Auge auf das Entwurfskonzept der Panorama ff46. Man erklärte uns, man wolle eine etwas größere Version aus Aluminium bauen, das schien mir genau das Richtige für uns zu sein. Durch den höhengleichen Entwurf und die Gangborde, die über dem Wohnraum liegen, hatte dieses Boot einen viel geräumigeren Innenraum als auf Booten mit den üblichen Seitendecks. Falls mit einem Volvo IPS 600s ausgestattet, ermöglicht der Entwurf des Rumpfes Geschwindigkeiten von bis zu 35 Knoten, und das Boot würde die Anforderungen der Seetauglichkeitskategorie B erfüllen.

Meine Frau war von dem “geraden” Vorsteven im Gegensatz zur normalen Bugform nicht sonderlich begeistert, aber ich als Segler hatte keine Probleme damit, schließlich wird diese Art von Bug bei den meisten modernen Segelyachten verwendet, um die Wasserlinie zu maximieren und damit die höchstmögliche Geschwindigkeit zu realisieren. Im Innenraum der Panorama ff53 werden wir mehr Platz haben als in unserem heutigen 70 Fuß langen Motorboot, außer in der Eignerkabine - aber da wird schließlich nur geschlafen! Inzwischen hatten wir uns entschlossen, dass man immer so alt ist wie man sich fühlt , und dass wir noch keineswegs zum alten Eisen gehören! Also entschieden wir uns, in das Projekt einzusteigen und vereinbarten ein weiteres Treffen Mitte November. Bei unserer Ankunft in der Werft wurden wir von Hans und Yorrith herzlich empfangen und den anderen Teammitgliedern vorgestellt. Nach einer kurzen abendlichen Fahrt auf einer fertigen ff46 über dem nahegelegenen Kanal führte man uns in das wunderschöne neue “schwimmende” Büro, gegenüber der Fertigungshalle. Da dieses Boot aus Stahl gefertigt ist, ist es natürlich wesentlich schwerer als unsere geplante 53 sein wird. Sie ist unglaublich sparsam im Verbrauch, bei 10 km/h benötigt sie gerade mal 3,3 Liter Kraftstoff. Davon war ich absolut beeindruckt - ebenso wie von ihrer Stabilität bei der Geradeausfahrt bei niedrigen Geschwindigkeiten. Ein weiterer großer Vorteil war ihre Manövrierfähigkeit unter zwei Motoren, ohne Bugstrahlruder verwenden zu müssen. Im Laufe unserer Gespräche wurden wir dem Design Consultant von Vripack vorgestellt. Er fertigte für uns Zeichnungen der vorgeschlagenen Inneneinrichtung an, sodass sich meine Frau die Möglichkeiten ansehen konnte. Die Fülle der Vorschläge mit nur sehr wenigen Begrenzungen im Vorfeld waren wir - nach all unseren Erfahrungen mit Bootswerften - gar nicht gewohnt. In unseren Glasfaserbooten konnten wir aufgrund der Schalenbauweise nämlich nur die Polster, Gardinen und Teppiche aussuchen. Deshalb entschieden wir uns noch beim selben Treffen dafür, den Bau der Panorama ff53 in Aluminium in Auftrag zu geben. Sie war die größte Yacht in dieser Serie und wir hatten das Gefühl, dass sie mit ihrer besonders langen Wasserlinie, dem geringen Gewicht und dem größeren Innenraum ideal zu unseren Bedürfnissen passen würde, und irgendwann in Zukunft, wenn wir das Segeln doch einmal aufgeben werden, hoffentlich auch anderen zusagen wird. Nach Unterzeichnung der Verträge erhielten wir einen Bauplan mit allen Details der Bauphasen in einem 38 wöchigen Programm. Der Plan bestand aus 12 Teilabschnitten, von der Vertragsvereinbarung bis hin zu Übergabe und Abschluss. Phase 3 erfordert einen Besuch vor Ort, um die Materialien der Inneneinrichtung auszuwählen. Während unsere Yacht gebaut wird, werden wir noch zwei weitere Male um einen Besuch gebeten, danach können dann keine Änderungen mehr vorgenommen werden. Bei einem abschließenden Treffen in Phase 9 wird überprüft, dass alles wie vereinbart ausgeführt wurde. Mit all diesen schriftlichen Vereinbarungen werden Missverständnisse zwischen der Werft und uns ausgeschlossen - auch das war für uns eine positive neue Erfahrung. Steeler stellte vor der Montage sogar die Inneneinrichtung vor unseren Augen auf dem Boden auf!

Vor Kurzem besuchten wir die Bootsmesse Düsseldorf, bei der Steeler zum zweiten Mal die Auszeichnung European Boat of the Year gewann. Das war für uns natürlich eine zusätzliche Sicherheit und Bestätigung. Bei diesem Besuch traf ich mich mit unterschiedlichen Motorenherstellern. Es sieht danach aus, dass wir uns für einen Yanmar LY440’s mit Joystick-Steuerung entscheiden werden. Wir sprachen außerdem mit Yacht Control, um uns ihr Angebot im Bereich integrierter Kommunikations- und Navigationspakete anzusehen. Wir warten nun auf ihre Angebote und Kostenvoranschläge.

Demnächst wird mit dem Zuschneiden des Aluminiums und dem Formen des Rumpfes begonnen. Dies ist der Beginn eines neuen Abenteuers, das hoffentlich zu einer unproblematischen Fertigstellung unseres neuen Bootes für die Saison 2017 führen wird - und für uns den Beginn wunderbarer neuer Erfahrungen einläuten wird.

TECHNISCHE DATEN

Länge: 16.50 m. (Mit optionelles Badeplatform)
Länge Wasserlinie: 14.99 m.
Breite: 4.58 m.
Tiefgang: 1.20 m.
Minimale Durchfahrtshöhe: 3.36 m.
Wasserverdrängung: 20.000 KG
Motor: 2x Cummins QSB 6,7 - 480 PS
Tankeinhalt Diesel: 2000 ltr.
Tankinhalt Wasser: 700 ltr.
Tankeinhalt Schwarzwasser: 500 ltr.
CE Kategorie: B
Rumpf: Aluminium


Hubdach-Modell 2014/2015 nicht mehr lieferbar. Lassen Sie sich über das neue Panaromadach informieren.



Panorama FF built in Aluminium
semi-displacement and planing with speed up to 33 knots.

Steeler Panorama FlatFloor 48 Offshore

STEELER PANORAMA FF48 OFFSHORE

Steeler Panorama FlatFloor 53 Offshore

STEELER PANORAMA FF53 OFFSHORE



Panorama FF built in Steel
(semi)displacement with speed up to 11 knots.

Steeler Panorama FlatFloor 46

STEELER PANORAMA FF46



FORM






WEITERE INFORMATIONEN ÜBER DIESES BOOT


AUSSENFOTOS



INNENFOTOS



IM BAU



STEELER PANORAMA FF53 LAYOUT



Lay-outs possible with 2, 3 or 4 cabins

NEU

VON DEN STEELER DOCKS